Wiki

Top 10 WordPress Plugins

WordPress ist schon lange kein einfaches Blogsystem mehr. Mittlerweile wird es von vielen Personen und Unternehmen als Aushängeschild für Webseiten im Internet genutzt. Dennoch lässt sich die Herkunft des Systems nicht verschleiern. Erst durch den richtigen Einsatz von Plugins macht das Blog System erst richtig spannend und zu einem fast vollwertigem CMS. Ich habe meiner Meinung nach die sinnvollsten kostenlosen Plug-ins ausgetestet. Einige Plug-ins halte ich für notwendig, andere Plugins wiederum können als Must-Have angesehen werden. Bitte beachtet, dass jedes installierte Plugin die Webseite unnötig im Aufruf verlangsamen kann. Überlegt euch gut, welche Plug-ins wirklich von Nutzen sind.

Die Installation der Plugins ist ganz einfach. Ladet euch das Zip File aus von der öffentlichen WordPressseite herunter und entpackt dieses auf eurem Rechner. Anschließend ladet ihr den gesammten Ordner in das Plugin Verzeichnis z.B. über ein FTP Programm auf euren Webserver. Startmäßig befindet der Installationspfad unter wp_contet/plugins.
Jetzt loggt euch über die Weboberfläche ein und aktiviert das Plugin unter dem Menüpunkt Plugins.
Weiterhin ist zu beachten, wenn ihr ein Update eurer WordPressinstallation macht, deaktiviert vorher alle Plugins. Schaltet diese nach dem erfolgreichen Update eurer WordPressinstallation nach und nach wieder ein. Es kann vorkommen, dass einige Plugins mit der neuen Version von WordPress nicht mehr funktionieren werden. Achtet bei der Auswahl der Plugin darauf, dass diese stätig von Entwicklern auf den aktuellen Stand gehalten werden.

1. Antispam Bee

Wer ein Blogsystem betreibt möchte sicherlich auch die Meinung der Besucher erfahren. WordPress hat daher die Kommentarfunktion unter seinen Beiträgen bereit gestellt. Nun gibt es übellaunige Menschen im WorldWideWeb, welche eure Seiten auf Herz und Nieren prüfen und nach Schwachstellen zu suchen. In den meisten fällen werden dazu bestehende Bots sprich Roboter benutzt um euere Kommentarbereich mit unsinnigen Texten zu füllen. Spätestens dann, wenn rechtsradikale oder sexistische Äußerungen erscheinen, wird die Sache unangenehm. Antispam Bee schützt euch im gewissen Umfang vor diesen Attacken und filtert ungewollte Texte im Vorfeld heraus. In den Einstellungen habt Ihr unter anderem die Möglichkeit euch per Mail informieren zu lassen und die Vorbehaltszeit der Spams zu definieren.
Wertung: notwenig – ratsam

antispam-bee

2. Cerber Limit Login Attempts

Wie im Artikel bei Antispam Bee, gibt es regelmäßig Angriffe auf euer Login. Neben dem sicheren Passwort, schützt euch Limit Login vor deren Angriffen. Auch hier kommen zu meist Bots zum Einsatz, welche den Login dauerhaft mit Passwörtern aus ihrer Datenbank prüfen. Ein Artikel von f-secure beschreibt die Wichtigkeit des Passwortes ganz gut. Login Attemts reguliert die Anzahl der Loginversuche und schiebt diesen ein Riegel vor. In diesem Plugin können Filterregeln, die LoginUrl und weiteres eingestellt werden.
Wertung: notwendig – ratsam
Cerber Login Attempts

3. NextGen Galery

Wer ein Blog betreibt, möchte sicherlich seinen Besuchern seine neust erworben Bilder präsentieren und kommt somit an diesem Plugin nicht vorbei. NextGen Galery verwaltet Bilder in einer Galerie und dessen Alben. Die Ansicht lässt dabei viele Varianten offen: Albumansicht, Slider, etc. Auch die Vorschaugröße und Anzahl der Bilder lässt sich regulieren.
Wertung: Empfehlung, sehr gut

NextGen Gallery

4. Simple Share Button Adder

Simple Share Button Adder bietet die Möglichkeit von Einbettung der Sharefunktion auf euren Seiten. Definieren lässt sich an welcher die Buttons erscheinen sollen:
z. B. Homepage, Seiten, Beiträge, Kategorien, Excerpts
über eine Drag and Drop Funktion lassen sich die gewünschten Icons auswählen, von facebook bis hin zu Reddit
Wertung: Empfehlung – sehr Gut

Simple Share Button

5. Polylang und Polylang Translate URL Rewrite Slugs

WordPress bietet von Hause aus keine Mehrsprachigkeit an. Polylang stellt die Möglichkeit die Seiten, Beträge in mehreren Sprachen zu hinterlegen. Über ein Widget, welches auf der Seite platziert wird kann der User die Sprache umschalten. Dort lässt sich auch die Art der Darstellung einstellen. Von den Länderfahnen bis zum Text. Der Nachteil des Plugins besteht darin, dass jeder Seite erneut in der jeweiligen Sprache angelegt wird. Über einen Filter im oberen Administrationsmenü lassen sich zumindest nur die ausgewählten Sprachseiten bzw. Beiträge anzeigen. Wer eigene Slugs verwendet, sollte das Plugin „Polylang URL Rewrite Slugs“ zusätzlich installieren. Um dort auch die Mehrsprachigkeit der Slugs zu gewährleisten.
Wertung: Empfehlung für Mehrsprachigkeit – sehr Gut

Polylang

6. Widgets on Page

Widgets lassen sich nur da platzieren, wo feste Platzhalter für sie im Template definiert worden sind. Mit „Widgets on Page“ lassen sich die Module auch im Texteditor per selbst definierte Platzhalter platzieren. So kann z. B. ein Bildslider auch direkt im Inhalt zwischen den Texten platziert werden, ohne dafür das Template vom Grafiker anpassen zu lassen.
Wertung: Empfehlung – sehr Gut

screenshot-widgets-on-pages

7. Black Studio TinyMCE

Fügt ein Texteditor in der Sidebar dem Textwidged hinzu. Texte lassen sich im Editiermodus besser formatieren. Unterstützt werden:
– Einbindung von Bildern/Medien aus der Medien Bibliothek
– Einbindung externer WordPress Posts
– Fullsize Mode
– Mehrsprachigkeit
– Live-Vorschau für Besucher
– Ünterstützt über 20 Sprachen
Wertung: Emfehlung – Sehr Gut

Black Studio Tiny Editor

8. Contact Form 7

Contact Form 7 kann mehrere Kontaktformulare verwalten, plus können Sie die Form und die Mail-Inhalte flexibel durch einfache Formatierungen anpassen. Das Formular unterstützt Ajax, CAPTCHA, Akismet Spam-Filter.
Es empfiehlt sich zusätzlich das Plug „Really Simple Captcha“ um unnötigen Span zu vermeiden. An der gewünschten Stelle wird ein Bild mit einem zufälligen Wort generiert, welches der Nutzer in das nebenstehende Feld eingeben muss. So werden potentielle Bots ausgeschlossen. Wer keine großen Anforderungen an ein Formmodul stellt und nur ein Kontaktformular braucht, reicht das Plugin völlig aus.
https://wordpress.org/plugins/really-simple-captcha/
Werting: Emfehlung – Gut

screenshot-1-contact

9. Redirection

Mit Redirction Plugin können Sie ihre Weiterleitungen verwalten, aufgerufene 404 Fehlerseiten verfolgen und die URL Endungen für Suchmaschinen lukrativer gestalten
Alte Seiten lassen sich auf die neue Umgebung weiterleiten. Eine Anordnung in Gruppen ist ebenfalls möglich. Redirection unterstützt: Url, Seiten, Regular Expressions, UserAgents, Uplouds vom XLM, .htaccess und cvs Datein.
Beachten Sie möglichst nur ein Redictplugin zu installieren. Die Übersicht der Weiterleitungen geht so schnell verloren und Seiten können in das Leere führen.
Wertung: sehr gut

10.  Dynamic Widgets

Dynamic Widgets gibt die völlige Kontrolle über die Widgets. Sie können für spezielle Seiten definieren, welche Widgets angezeigt oder verborgen werden sollen. Mit eigenen Logikregeln und Mausklicks ist die Einstellung vorgenommen. Dazu sind keine Kenntnisse über PHP notwendig.
Wertung: Empfehlung – sehr gut

screenshot-1-dynamic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.